Back

Detlef Tewes

Switch to  English Biografie
Detlef Tewes
steht bei den weltweit führenden Dirigenten und Orchestern als Synonym für den universellen Mandolinenvirtuosen. 1989 schloss er an der Musikhochschule Köln Institut Wuppertal seine Studien mit dem Konzertexamen ab, bereits zuvor war er 1979 1. Bundespreisträger des Wettbewerbs Jugend musiziert und Kulturpreisträger der Stadt Essen sowie 1983 Preisträger der 28. Bundesauswahl junger Künstler "Podium junger Solisten".
Neben seiner solistischen Tätigkeit, die in zahlreichen Rundfunk-, Fernseh- und CD-Produktionen dokumentiert ist, arbeitet Detlef Tewes regelmäßig mit Dirigenten wie Claudio Abbado, Pierre Boulez, Friedrich Cerha, Michael Gielen, Peter Eötvös, James Levine, Lorin Maazel, Kent Nagano, Sir Simon Rattle, Giuseppe Sinopoli und Simone Young in zahlreichen Spitzenorchestern zusammen.
Einen Schwerpunkt bildet dabei das Engagement für die Musik des 20. Jahrhunderts mit dem Scharoun-Ensemble der Berliner Philharmoniker, dem Ensemble Klangforum Wien, dem
Elision Ensemble Melbourne, dem Ensemble Intercontemporain, Paris und vor allem in zahlreichen Uraufführungen mit dem Ensemble Modern Frankfurt a. M., darunter The Yellow Shark von Frank Zappa.
Neben dem Mandolinen-Orchester Bayer Leverkusen, dirigiert Detlef Tewes auch die Mandolinen Konzertgesellschaft Wuppertal e.V. und das Jugendzupforchester Baden-Württemberg. Seine führende Stellung als Dirigent wird darüber hinaus durch die regelmäßige Berufung als Dozent für die Aus- und Fortbildung der Dirigenten des Bund Deutscher Zupfmusiker e.V. unterstrichen.
Detlef Tewes hat als Dirigent und Solist Konzertreisen durch ganz Europa, in die USA, nach Brasilien, Venezuela, Japan, China und Australien unternommen.


Detlef Tewes (Essential):

Weltweit über 2000 Konzerte und Vorstellungen mit Sinfonieorchester, Kammerorchester, Opernorchester, Zupforchester als Dirigent und Mandolinenvirtuose (USA, nach Brasilien, Russland, Japan und Australien)

Dirigenten u.a.: Claudio Abbado, Pierre Boulez, Sylvian Cambrelin, Friedrich Cerha, Michael Gielen, Peter Eötvös,  James Levine, Lorin Maazel, Kent Nagano, Sir Simon Rattle, Giuseppe Sinopoli, Arturo Tamaro, Hans Martin Schneidt, Frank Zappa

Orchester u. a.: Berliner Philharmoniker, Il Giardino Armonico, Milano, Ensemble Modern / Frankfurt, Symphonie Orchester des Bayrischen Rundfunks, Münchener Philharmoniker, Symphonie Orchester des SWR, Symphonie Orchester des Hessischen Rundfunks, Radio Symphonieorchester Berlin, Bamberger Symphoniker, WDR Rundfunkorchester Köln, NDR Rundfunkorchester Hannover, Wuppertaler Symphoniker, Ensemble Inter Contemporain / Paris, Elision Ensemble / Melbourne, Scharoun Ensemble der Berliner Philharmoniker, Klangforum Wien

Werke u.a.: Pierre Boulez - Pli Selon Pli, Bernd Alois Zimmermann - 2. Cello Konzert, W. A. Mozart - Don Giovanni,  Gustav Mahler - 7. u. 8. Sinfonie, Lied der Erde, Arnold Schönberg - Serenade op. 24, Antonio Vivaldi - sämtliche Mandolinenkonzerte, G. Kurtag - ...quasi una fantasia..., op. 27; D: Donatoni - Refrain I, II und III; F. Zappa - Yellow Shark, Greggery Peccery

Über 30 CD Aufnahmen mit u.a.: Boris B. Bagger (Gitarre), Otto Freudenthal (Klavier), Zappa / Ensemble modern, Sinfonieorchester SWR, Sinfonieorchester HR

32 Uraufführungen (Werke die Tewes gewidmet wurden)

 Weltweit mehr als 100 Fernseh- und Rundfunkproduktionen

247 Notenausgaben

 Back